Teilausstattung des Schlosses Allach:

Gästehaus und Repräsentationsräumlichkeiten des Industrieunternehmens MAN.

 

Schloss Allach (auch Gilmer Schloss, Hauser Schloss, Schloss Waldeck, Schloss Karlsfeld, im Volksmund auch Neuschwanstein im Dachauer Moos) ist eine Schlossanlage mit Torbau, Hauptbau und Kapelle mit romanisch-gotischem Charakter und wechselvoller Geschichte. Das Schloss ist an drei Seiten von einem Park umgeben und liegt mit der vierten Seite direkt am Ufer des Würmkanals. Lorenz Hauser, bekannt geworden als der Millionenbauer von Neuhausen, ließ es sich 1899/1900 auf einem 50.000 m² (fünf Hektar) großen Grundstück erbauen, das seit 1938 im Münchner Stadtteil Allach unmittelbar an der Stadtgrenze zu Karlsfeld liegt. Es ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Ausstattung Hauserschlößchen MAN

   

Bibliothek des Papierfabrikanten MD Papier Heinrich Nicolaus, Taschnervilla Mitterndorf / Dachau

 

Inventar der Künstervilla "Giglberg" in Mitterndorf bei Dachau

 Um das Jahr 1100 wurde auf dem Giglberg in Mitterndorf eine erste Burg erbaut, deren Grafen sich nach dem Ort Dachau benannten.

1182 starb der letzte Graf von Dachau, Konrad III, kinderlos. Wenig später gingen Grafschaft und Burg an Herzog Otto I von Wittelsbach über.

In den Jahren 1398 und 1403 wurde die herzogliche Burg zerstört und 1546 bis 1573 auf dem 504 m hohen Dachauer Schlossberg durch ein vierflügeliges Renaissance-Schloss mit Hofgarten ersetzt. (Quelle: www.dachau.de)

Ende des 19. Jahrhunderts errichtete dann der Maler Max Feldbauer seine repräsentative Künstlervilla im Stil einer mittelalterlichen Burg.

 

 

Militärischer Nachlaß Walter von Ruckteschell

 Walter von Ruckteschell (* 12. November 1882 in Sankt Petersburg; † 27. Juli 1941 im Mittelmeer) war ein deutscher Maler.

Walter von Ruckteschell wurde 1882 in Sankt Petersburg als Sohn eines Pastors geboren, und schrieb mit 26 Jahren am 4. November 1908 in die Akademie der Bildenden Künste München bei Angelo Jank für Zeichnen ein.

 

Während des Krieges in Deutsch-Ostafrika 1914-1918 befand sich der Maler und Bildhauer Walter von Ruckteschell im Gefolge des Generals von Lettow-Vorbeck. In der Nachkriegszeit veröffentlichte er eine Mappe mit einigen seiner in dieser Zeit entstandenen Skizzen. Das Vorwort schrieb von Lettow-Vorbeck.

Überhaupt arbeiteten die beiden auch später noch eng zusammen. Das Buch "Heia Safari" , das als Autor den General nennt, ist nach neuester Forschung aber tatsächlich hauptsächlich von Walter von Ruckteschell geschrieben worden und nicht nur illustriert, so wie es in der Einleitung heißt.

 

Nachlaß der Brauereifamilie Ziegler und der Nürnberger Patrizierfamilie Wagler

Archivalien, Photos, Bücher, Ölgemälde, Zinn, Porzellan, Möbel

 

Das Patriziat der Freien Reichsstadt Nürnberg, die für den Inneren Rat berechtigten Familien, stellte das eigentliche Machtzentrum Nürnbergs bis zur französischen Besetzung im Jahr 1806 dar.

Von 1256 bis zur französischen Besetzung 1806 wurde Nürnberg vom Rat regiert, wobei bis 1427 noch viele Kompetenzen in der Stadt und dem Umland bei den ab 1105 eingesetzten Burggrafen lagen. Nach dem Kauf des Burggrafenamtes im Jahr 1427 hatte der Rat die alleinige Herrschaft inne. (Quelle: Wikipedia)

 

 

Nachlaß des Malers August Kallert

Skizzenbücher, Aquarelle, Ölgemälde

 

August Kallert (* 30. August 1882 in Neustadt an der Aisch; † 2. Juni 1958 in Dachau) war ein deutscher Maler.

Er studierte an der Akademie in München. Dort waren seine Lehrer u.a. Johann Caspar Herterich, Otto Seitz (Maler) und Angelo Jank. Nach mehreren Lehr- und Wanderjahren (in England, Belgien, Holland, Italien) sowie einem längeren Studienaufenthalt in Paris ließ sich der Künstler 1910 in Dachau nieder. Er war aktiv an der Gründung der Künstlergruppe Dachau beteiligt, aus der sich später die Künstlervereinigung Dachau formierte. Seit 1919 stellte er regelmäßig im Münchner Glaspalast aus und trat 1922 der Münchner Neuen Sezession bei. Von 1947 bis zu seinem Ableben war er Vorsitzender der Künstlervereinigung Dachau.

Zahlreiche seiner Gemälde sind im Besitz der Stadt Dachau und diverser Behörden. In Dachau erinnert eine Straße an den Künstler. Einige seiner Werke befinden sich in der Gemäldegalerie Dachau.

(Quelle: Wikipedia)

 

Wissenschaftliche Bibliothek des damaligen Kreisheimatpflegers des Landkreises Weilheim-Schongau

Bibliothek Kreisheimatpfleger Weilheim-Schongau Bibliothek Kreisheimatpfleger Weilheim-Schongau Bibliothek Kreisheimatpfleger Weilheim-Schongau  

Sammlung eines Fechtmeisters mit über 120 studentischen Fechtwaffen

Uniformausstatter der Gruppe Klassische Dressur "Selecao Lusitano"

unter der Leitung von Patricia Kaiser Knoll

Tel: 01728293093

Nachlass eines Kommerzienrates aus Oberbayern

Auflösung einer großen Sammlung Reservistenbilder

Nachlass eines bayerischen Staatsministers

 
 
 
Kunsthandel Dachau - Antiquitäten Wittmann
Cornelius Wittmann
Klosterstr. 1
D-85221 Dachau-Altstadt
info@kunsthandel-dachau.de
www.kunsthandel-dachau.de
fon 08131 80261 oder 371424
fax 08131 371621
mobil 0172 2734897